02684 9 7878 99 – hallo@beschriftungsmeister.de

Fahrzeugbeschriftung & Autofolierung unser Blog

Fahrzeugbeschriftung und Aufkleber entfernen

2 Tipps wie du effektiv Fahrzeugbeschriftung und Aufkleber entfernen kannst

Die Frage wie man eine Fahrzeugbeschriftung und Aufkleber entfernt, kann man nicht pauschal beantworten. Dafür gibt es zu viele Faktoren, die sich negativ auf die Folien auswirken können. Hier drei davon mit großem Einfluss auf die Entfernbarkeit:

 

Materialstärke der Folie: dünne Folien (z.B. Beschriftungsfolien) lassen sich in der Regel schlechter entfernen, reißen schnell ein und machen viel Mühe. Car Wrapping-Folien für Autofolierung sind dicker/stärker und reißen nicht so schnell ein. Tipp: Car Wrappingfolie von Avery lässt sich meiner Erfahrung nach auch nach Jahren noch hervorragend entfernen.

 

Umwelteinflüsse: UV-Strahlung und Luftqualität können den Folien stark zusetzen und zu schnellerer Alterung führen. Die Folgen habe ich dir im nächsten Punkt beschrieben.

 

Alter: die Kleber der Folien werden mit der Zeit „hart wie Beton“. Gleichzeitig vergehen die Weichmacher der Folie und sie wird spröde und brüchig. Die Folien lassen sich dann nur noch in kleinen Fetzen abknibbeln.

 

Wie du eine Fahrzeugbeschriftung und Aufkleber entfernen kannst – zwei Methoden, die wirklich funktionieren:

Situation 1: Folie ist nicht zu alt, noch elastisch und nicht durch Umwelteinflüsse in Mitleidenschaft gezogen.

 

In dem Fall erwärmst du die Folie leicht mit einem Föhn. So lässt sie sich in der Regel gut abziehen. Wenn du die richtige Temperatur triffst, bleibt der Kleber an der Folie hängen und du hast wenig Arbeit mit Kleberückständen auf dem Lack.

 

Vorsicht mit dem Föhn. Vor allem bei Kunststoffteilen. Bei Überhitzung und das geht bei Plastikteilen schnell, kannst du den Lack beschädigen (Bläschenbildung).

 

Situation 2: Ist die Beschriftung schon älter spröde und brüchig, kannst du mit einem Folienradierer arbeiten. Die gibt es Beispielsweise als Aufsatz für den Akkuschrauber. Damit „rubbelt“ man die Folie ab. Macht eine Menge Sauerei, wie damals das Radieren in unseren Schulheften aber funktioniert sehr gut.

 

Auch hier Vorsicht!

Zu lange auf einer Stelle radieren beschädigt unter Umständen den Lack.

Werkzeuge die dir helfen Fahrzeugbeschriftung und Aufkleber zu entfernen

Hier eine kleine Liste mit Werkzeuge die dir helfen Fahrzeugbeschriftung und Aufkleber zu entfernen. Sie machen dir das Leben etwas leichter.

Heißluftföhn

Manchmal wird ein normaler Haushaltsföhn für das Entfernen von Aufklebern empfohlen. Ich glaube nicht, dass das gut funktioniert. Die Temperatur bei einem Heißluftgebläse für die Werkstatt dürfte deutlich höher liegen und ermöglicht dadurch ein besseres und schnelleres Arbeiten. Kauf dir lieber einen einfachen „Profi-Föhn“ dann geht es auch richtig  vorwärts. Ich selber arbeite mit einem Gerät von Steinel. Damit bin ich auch sehr zufrieden. Wegen dem hohen Preis rentiert die Anschaffung aber  nur, wenn man ihn auch oft einsetzt. 

Kunstoff Rasierklinge ist ein absolutes Must-have! Damit schneidest du die Folie nicht vom Auto. Achtung, die Klingen hinterlassen Spuren. Also äußerst vorsichtig einsetzen. Sie dienen nur dazu, eine kleine Ecke der Folie anzuheben, um einen Anfang zu haben. Hiermit tust du deinen Fingernägeln definitiv einen großen Gefallen. 

Folienradierer werden in verschiedenen Ausführungen angeboten. Darunter auch welche mit Lamellen. Ob Lamellen in der Praxis einen Vorteil haben, wage ich zu bezweifeln.  Allerdings werden sie vermutlich auch keine Nachteile haben. Mir ist aufgefallen, dass einige Bilder sehr schnell drehende Maschinen zeugten. Bohrmaschine, Flex, Druckluftschleifer… Auch beim Arbeiten mit Folienradierer ist große Vorsicht angebracht! Wenn die Maschine zu schnell dreht, plus hoher Druck, dann könnte das den Lack beschädigen.

Kleber-Rückstände kannst du ausgezeichnet mit Avery Adhesive Remover entfernen. Ich habe mitlerweile schon etliche Produkte getestet und muss sagen: An den Kleberntferner von Avery kommt sonst keiner ran. Den Preis halte ich allerdings für sehr hoch und für große Flächen muss man die Verarbeitung anpassen und ggf. nach Alternativen suchen.

 

Einfach eine Mail schrieben, wenn du Unterstützung brauchst.

Es gibt bestimmt unzählige Methoden Fahrzeugbeschriftung und Aufkleber zu entfernen. Was ich hier beschrieben habe, ist Praxiserprobt und hat sich bewährt.

Ein Auto entschriften/neutralisieren ist kein Hexenwerk. Es braucht aber vor allem oft Geduld und Ausdauer. Da hilft also nur eins: Augen zu und durch. 😑

Wenn du Fragen zum Thema hast und/oder Unterstützung brauchst, dann kannst du mir gerne eine Mail schicken.

 



Share on email


Share on facebook


Share on whatsapp


Share on twitter


Share on linkedin

Fahrzeugbeschriftung Transporter – Design in …

Neue Fahrzeugbeschriftung – Transporter Design in…

Die neue Fahrzeugbeschriftung der Firma Design in Stein, … oh Pardon, Design in Feuer & Stein dürfte mittlerweile dem ein oder anderen aufgefallen sein.

Der Firmengründer Herr Jürgen Reinhardt ist mit seinem Familienbetrieb seit vielen Jahren im Industriegebiet Oberraden ansässig. 

Das Design für den neuen Transporter erstellte Herr Reinhardt in Zusammenarbeit mit Sascha Mohr von Mohr Medien in Rengsdorf. 

 

Welche Materialien kamen zum Einsatz?

Die Autofolierung (die grauen Fahrzeugteile) haben wir mit einer Car Wrappingfolie von Avery hergestellt. Der rote Streifen und die roten Texte sind Folienpotts aus der gleichen Folien-Serie. Die Bilder sind auf Spezialfolie für Autofolierung hergestellt und zum Schutz mit Folienlaminat versehen.  Die weißen Texte bestehen aus normaler Beschriftungsfolie.

 

Besondere Herausforderungen

Eine besondere Herausforderung bei der Folierung von Transportern (besonders Sprinter und Crafter) sind die tiefgezogenen Stellen in der Karosserie. Es gibt nur wenige Folien, die sich bis tief in die Sicken hinein dehnen lassen, ohne später herauszuspringen. Außerdem ist eine korrekte, den Herstellerangaben entsprechende Verarbeitung zwingend erforderlich.

 

Flexibilität während der Umsetzung

Manchmal ändern sich Dinge über Nacht. Neue Ideen entstehen und wollen umgesetzt werden. Auch bei diesem Projekt war das so. Die Autofolierung war größtenteils abgeschlossen und die Beschriftung sollte angebracht werden. Nach einer Stippvisite, entstand bei Reinhardts die Idee, aus Design in Stein – Design in Feuer & Stein werden zu lassen. Warum? Weil dadurch der Ofenbau mehr in den Fokus gerückt werden soll.

 

Die Schrift des Logos ist aber keine Standardschriftart und damit auch nicht auf einem PC verfügbar. Sie stammt von Herrn Reinhardt und wird handgezeichnet. Ein zusätzliches Wort einfügen bedeutet also Arbeits- und vor allem Zeitaufwand. Es stellte sich also die Frage: Sollten wir erst einmal das Fahrzeug beschriften wie geplant und bereits produziert? Und dann später im Jahr eine Änderung vornehmen?

Die Lösung: Herr Reinhardt fertigte kurze Hand eine Skizze der fehlenden Buchstaben in unserer Werkstatt. Die haben wir am selben Abend noch digitalisiert und als Folienschrift produziert. Eine spätere Änderung ist nun nicht mehr nötig. Das spart Zeit und Geld.

 

Wir wünschen Familie Reinhardt weiterhin viel Erfolg mit  ihrem schönen Handwerk.

Kleiner Tipp: Wenn du dir mal richtig schöne Öfen anschauen willst, dann ist die Ausstellung in Oberraden einen Besuch Wert. Es ist erstaunlich was man aus Stein machen kann und wie fortschrittlich Heizen mit Holz sein kann.

Fahrzeugbeschriftung Kia Xceed – Hörakustik Krell

Neue Fahrzeugbeschriftung – Kia Xceed für Krell Hörakustik in Asbach

Eine neue Fahrzeugbeschriftung ziert seit einigen Tagen den neuen KIA Xceed der Firma Hörakustik Krell in Asbach. Aus dem Logo ließ sich ein sportliches Design ableiten, das einwandfrei zum Fahrzeug passt. Vielen Dank für den Auftrag und die unkomplizierte Zusammenarbeit! Und natürlich viel Erfolg.

Übrigens gibt es bei der Firma Krell auch Gehörschutz, der individuell angepasst wird und zum Beispiel mit einem Bluetooth-Kopfhörer kombiniert werden kann. Hört sich nach einer guten Sache an. Besonders wenn man wie ich, die herkömmlichen „Schaumstoffstopfen“ nicht verträgt. Da schmerzen nach kurzer Zeit in den Ohren. …